Die spinnen! Die Spinnen.

Heute mal ohne Bild. Hab mir sagen lassen, die meisten Leute können nicht so mit Krabbelviechern, nicht mal auf Bildern.

 

Ich habe gestern zwei Spinnen an der Wand meiner Bibliothek beobachtet. Wer mich kennt, weiß, dass ich kein sonderlich großer Fan dieser Biester bin, aber die halten sich wohlweislich ziemlich außerhalb meiner Wohlfühlzone auf, also praktizieren wir friedliche Koexistenz. (Ja, Mister President, yes, I can! Könnten Sie sich ja mal ein Beispiel an mir nehmen!) *hust* Wo war ich? Ach, so ja, die spinnen. Nee, die Spinnen.

Wie auch immer. Es handelte sich um so einen schwarzen Tarantelverschnitt in Babytarantelgröße (also Haselnussumfang) und diesen longhaxerten (Bayerisch, fließend!) Dingens. Weberknecht, glaube ich. Jedenfalls trafen die aufeinander. Und ich dachte mir, jetzt gibt's Bitchfight. Spiderfight. So was. Gab's auch, nur mit dem Ergebnis, dass Webbi (ja, ich darf Webbi zu ihm sagen) tatsächlich das schwarze Mistviech verscheucht hat. Ich meine, dieses Tarantelbabydings ist viel kompakter. Da sollte man doch eigentlich damit rechnen, dass es einfach so über diese Kakelbeine stiefelt und Webbi klarmacht, oder?

Nee, nix dergleichen. Ein paar Schwinger mit den Kakelbeinen, rechts, links, dann ein trockener Uppercut und Tarantelteil macht die Biege. Ich kann Webbi von hier aus lachen hören. Echt peinlich.

 

Also:
Webbi 1 - Tarantula 0

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Frau Hilde (Montag, 01 Juli 2013 18:16)

    Jetzt hab ich aber schon ein bisschen Mitleid mit dem Taräntelchen.
    Schau, es hatte ja im Prinzip keine Chance, weil es einfach nicht an Webbi rankam. Der musste ja nur eines seiner vielen Beine dem Taräntelchen an den Kopp halten und dann konnte das strampeln, wie es wollte.
    Vielleicht lief es aber auch ungefähr so ab: https://www.youtube.com/watch?v=vd-cqRJ2PnI (ab 3:07).

  • #2

    apglonn (Montag, 01 Juli 2013 20:44)

    Ganz so groß war der Unterschied dann doch nicht. Ich finde immer noch, Tarantula hätte die größere Masse einsetzen und eher in den In-Fight gehen müssen. :D

  • #3

    Corinna (Sonntag, 04 August 2013 09:34)

    Meine Spinnenwohlfühlzone beginnt oder endet (wie Du willst) an der äußeren Begrenzung meiner Wohnung. Nie würde ich sie in meiner Wohnung belassen und schon gar nicht könnte ich mit dem Gedanken an eine freilaufende, dicke, schwarze Spinne in meinem Haus leben.

    Ich finde das ganz schön heroisch von Dir! Bei mir werden sie eingefangen und rausgeschmissen.

  • #4

    apglonn (Montag, 05 August 2013 10:46)

    Ich bin eigentlich kein bisschen heroisch, ganz im Gegenteil. Aber was nützt es, die Biester rauszusetzen? Die kommen ja eh wieder rein und mir graust davor, die täglich einfangen zu müssen. Da sollen lieber drinnen bleiben und tun, was Spinnen halt so tun, solange sie nicht unmittelbar vor mir sitzen. Tatsächlich ist mir aber aufgefallen, dass ich - seit dieser friedlichen Ko-Existenz -, weniger Mücken im Haus habe. Und ich ekle mich auch weniger vor ihnen. (Den Spydern, nicht den Mücken.) Hat also einen gewissen Gewöhnungseffekt. ;)

  • #5

    Clenbuterol kaufen (Sonntag, 24 November 2013 16:35)

    Die Seite ist ja ein voller Erfolg.!!!
    Ich gratuliere.